Ausbildung |

Spannende Projekte während der Ausbildung

Wie läuft die Ausbildung bei der GMSH eigentlich ab? Sitze ich den ganzen Tag am Schreibtisch? Sehe ich die anderen Azubis auch mal? Gibt es spezielle Schulungen für Azubis? Arbeiten die Azubis schon richtig mit?

Gibt es besondere Angebote während der Ausbildung? Projektgruppen oder Fortbildungen?

Kim-Kristin Haß: Unser Portfolio an Fortbildungen ist ziemlich groß, vor allem, weil es nicht nur rein fachliche Themen sind, sondern unsere Azubis auch auf dem persönlichen Weg unterstützen. Wir haben zum Beispiel Schulungen wie „Mut zu Fehlern“ etabliert oder „Umgang mit dem ersten eigenen Geld“. Wenn die Azubis kurz vor dem Abschluss sind, gibt es eine Schulung „Vom Azubi zum Leistungsträger“, um auf eventuelle Veränderungen vorbereitet zu sein. Ich finde, das sind schon Programme, die besonders sind und allen jungen Leuten dabei helfen zu wachsen.  

Neben zahlreichen Fortbildungen haben wir auch noch einige Azubi-Projekte. Ein Teil davon ist freiwillig, sodass motivierte Azubis mit ihrem Zutun zum Erfolg beitragen können. Ein anderer Teil ist einfach Pflicht innerhalb der Ausbildung und muss gemacht werden. Ich gebe mal einen Überblick:

 

Instagram

Bei dem Projekt sind die Azubis alleine für den Kanal @nordtalente verantwortlich. Sie müssen den Content kreativ gestalten und alle Bilder und Reels selbst produzieren. Dafür hat die Gruppe von zurzeit fünf Personen ein GMSH-Smartphone und weiteres Equipment. Bei regelmäßigen Meetings kann von uns und der Öffentlichkeitsarbeit Unterstützung eingefordert werden. Für den Instagram-Kanal sehen wir gerne Azubis, die sich vor der Kamera wohlfühlen und Lust dazu haben.

Ausbildungsbotschafter

Das ist ein freiwilliges Projekt in Kooperation mit der IHK. Unsere Azubis bekommen Schulungen und dürfen dann ihre eigene Ausbildung und die GMSH an Schulen vorstellen. So geben sie ihr Wissen und ihre Erfahrungen an die Schülerinnen und Schüler auf Augenhöhe weiter. Die Einsätze an verschiedene Schulen in Schleswig-Holstein werden von der IHK orga­nisiert.

Ökoboxen und Handyboxen

Diese Projekte betreutimmer das erste Lehrjahr der kaufmännischen Azubis, das ist sozusagen ein gesetztes Projekt. In den Ökoboxen und Handyboxen sammeln wir alte Kugelschreiber, Textmarker und Mobiltelefone. Die Azubis müssen sich dann unter anderem darum kümmern, unsere Beschäftigten darüber zu informieren, was in die Boxen darf und was nicht. Die Hauptaufgabe ist jedoch, die Boxen regelmäßig zu leeren. Kaputte Stifte und Handys werden dann eingeschickt, damit diese recycelt werden können. Bei den meisten Stiften und Markern ist es jedoch möglich, die Minen auszutauschen, sodass ein Großteil wieder in unser Materiallager wandern kann. 

Energiescouts

Über dieses IHK-Projekt schicken wir ausgewählte Auszubildende in verschiedene Workshops, um sie zum Thema Energie- bzw. Ressourceneffizienz fit zu machen. Im Praxisprojekt erarbeiten die Azubis konkrete Ideen zum Energiesparen oder um Verbräuche zu verringern. Ein Erfolg unserer Energiescouts war auch der Tausch von Papierhandtücher aus den Sanitär­bereichen zu Stoffhandtücher. Somit sparen wir Kosten von rund 20 Prozent und reduzieren deutlich unseren Abfall, denn die Papiertücher machten rund 70 Prozent des Restabfalls aus. Die Stoffhandtücher sind hy­gienisch und ökologisch, da die Handtuchrollen im Gerät keinen Kontakt zueinan­der haben. Zudem ist das System mit dem Hygienesiegel des Robert Koch-In­stituts zertifiziert.

 

Digitalisierung

In den letzten Jahren hatten wir zudem zahlreiche Videoprojekte. Bei dem Projekt „Vorstellung der Geschäftsbereiche“ ging es darum, dass unsere Azubis eigenständig dafür gesorgt haben, diese Veranstaltungsreihe zu digitalisieren. Durch Corona war es nicht möglich die Veranstaltung, die mehrmals im Jahr für alle neuen Beschäftigten stattfand, in Präsenz durchzuführen. Dafür haben unsere Geschäftsbereichsleitungen, Stabsstellen und Servicebereiche kurze Videos aufgenommen. Die Azubis haben alles koordiniert und eine eigene Seite im Intranet erstellt. Für das Projekt „E-Auto-Einweisung“ sind unsere Azubis selbst zu Regisseuren geworden. Sie haben zu den unterschiedlichen elektrisch betriebenen Fahrzeugmodellen kurze Video-Anleitungen gedreht und selbst geschnitten.

Dieser bunte Blumenstrauß macht unsere Ausbildung besonders vielseitig und individuell. Dem einen oder anderen Azubi tut es auch mal ganz gut, über den eigenen Schatten zu springen, daher motivieren wir gerne dazu, aus der Komfortzone rauszugehen und sich in den Projekten zu engagieren.

Profilbild von: Natali Fricke

Autor/in

Natali Fricke

Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit