Ausbildung |

Warum eine Ausbildung bei der GMSH?

Christopher Knuth hat bei der Bundeswehr eine Ausbildung zum Rettungssanitäter gemacht. Im zivilen Rettungsdienst tätig zu werden war für ihn jedoch keine Option, daher entschied er sich für eine Ausbildung bei der GMSH.

Sie machen eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement. Wieso haben Sie sich für diese Ausbildung entschieden?

Ich war neun Jahre bei der Bundeswehr und habe die meiste Zeit im Geschäftszimmer als rechte Hand des Kompaniefeldwebels verbracht. Dort habe ich mich um Urlaubsanträge und Krankmeldungen gekümmert. Dabei merkte ich, wieviel Freude mir die Arbeit im Büro macht, und habe mir überlegt, dass ich nach meiner Dienstzeit diesen Weg weitergehen möchte.


Wie sind Sie auf die GMSH als Arbeitgeber gekommen?

Nach meiner Dienstzeit habe ich mein Fachabitur an der Bundeswehrfachschule nachgeholt. Kurz vor meinem Abschluss fragte die Mutter einer Freundin, die selbst bei der GMSH arbeitet, was ich nach der Schule vorhätte. Sie erzählte mir, was die GMSH genau macht, und überzeugte mich so, mich hier zu bewerben.

Als Azubi für Büromanagement durchläuft man fast alle Geschäfts- und Servicebereiche der GMSH. In der Beschaffung hat es mir besonders gut gefallen. Es ist unglaublich spannend, was wir dort alles an Material und Dienstleistungen einkaufen. Zum Beispiel spezielle Labormöbel, Reagenzgläser und Chemikalien.

Christopher Knuth, 2. Ausbildungsjahr
Was hat Sie bei der Ausbildung überrascht?

Es hat mich überrascht, wie breit das Aufgabenfeld der GMSH ist und wie viel man als Azubi zu sehen bekommt. Erst wenn man die verschiedenen Abteilungen durchlaufen hat, bekommt man einen ungefähren Eindruck davon, was die GMSH alles leistet. Außerdem ist es klasse, was einem als Auszubildenden ermöglicht wird, zum Beispiel, dass man vom ersten Tag an flexible Arbeitszeiten hat, die man in Abstimmung mit der Ausbildungsstation sehr eigenverantwortlich gestalten kann. Womit ich aber vorher nie gerechnet hätte, ist, dass wir unseren Ausbildungsplan ein Stück weit selbst mitgestalten können. Wir können bei  Frau Kaelcke, unserer Ausbildungsleitung, auch Wünsche äußern wie: “Es hat mir so gut in der Abteilung gefallen – da möchte ich nochmal hin.“


Was macht Ihnen bei der Arbeit am meisten Spaß?

Hier ist selten ein Tag wie der andere, das macht mir am meisten Spaß. Und dass man sich auch mal einer Herausforderung stellen muss. Ich komme gern ins Büro, weil man in den meisten Bereichen, als vollwertiger Mitarbeiter angesehen wird, obwohl man Azubi ist. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man vom ersten Tag an super ins Team integriert wird.


Christopher Knuth hat seine Ausbildung im Januar 2020 erfolgreich beendet. Wegen seiner guten Noten und seinem Engagement im Unternehmen könnte er die Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzen. Wir gratulieren Christopher und freuen uns, ihn in der Beschaffung als neuen Kollegen begrüßen zu dürfen.

Ausbildung | 
Bereits im zweiten Ausbildungsjahr dufte Christopher Knuth an einer der größten Ausschreibungen für Schleswig-Holstein mitwirken.
zum Beitrag
Profilbild von: Natali Fricke

Autor/in

Natali Fricke

Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit