Corona |

Wie geht es unseren Azubis während der Pandemie?

Ausbildungsbetriebe und Berufsschulen stehen vor der großen Herausforderung, die Qualität der Ausbildung auch in Zeiten der Corona-Pandemie zu gewährleisten. Aktuell machen mehr als 40 junge Menschen eine duale Ausbildung bei uns. Unsere Ausbildungsleitung Kim-Kristin Haß berichtet, wie sie es schafft, die gute Ausbildungsqualität der GMSH aufrecht zu erhalten.

Wie hat der Lock-Down unsere Azubis erreicht, zuerst über die Schule oder über die GMSH?  Welchen Fragen und Sorgen haben die Azubis? Womit wenden sie sich im Moment an Sie?

Häufige Fragen sind, wie es mit den Prüfungen weitergeht und ob die Zwischen- oder Abschlussprüfungen stattfinden. Wie funktioniert die Abgabe der Berichtshefte? Die Azubis sorgen sich, wann die Normalität zurückkehrt. Denn die gewohnte Alltagsstruktur, sowohl beruflich als auch privat, ist durcheinandergeraten.

 

Wie kommunizieren Sie jetzt mit den Azubis? Über Web- oder Telefonkonferenzen oder gibt es eine WhatsApp-Gruppe?

Hauptsächlich über die privaten E-Mail-Adressen. Die Azubis selbst stehen über eine WhatsApp-Gruppe in Kontakt miteinander. Mit den Personaldienstkaufleuten kommuniziere ich seit Kurzem auch über ein Kommunikationstool. Die dort vorhandene Chat-Funktion vereinfacht die Kommunikation enorm.

 

Ausbildung auf Abstand – geht das überhaupt?

Ausbildung lebt vom Austausch, vom Vor- und Nachmachen und der Kontrolle von Arbeitsaufträgen. Abstand zu halten ist da oftmals nicht möglich, da die Ausbilderinnen und Ausbilder eng mit den Azubis zusammenarbeiten, ihnen Sachen erklären und über die Schulter schauen. Übergangsweise haben wir die Zeit mit theoretischen Aufgaben überbrückt bekommen. Mittlerweile sind die Azubis größtenteils wieder im Betrieb integriert und wir behelfen uns mit Tools, die es ermöglichen den Bildschirm zu teilen und auf diese Weise Dinge zu erklären.

 

Auch die Berufsschulen sind ja im Moment geschlossen. Wie vermitteln die Lehrerinnen und Lehrer jetzt den Unterrichtsstoff? Beobachten Sie dabei Unterschiede bei den einzelnen Ausbildungsberufen?

Bei den einzelnen Ausbildungsberufen nicht, aber es gibt Unterschiede bei den Berufsschulen. Einige Schulen haben schnell reagiert und Aufgabenpakete für zu Hause erstellt. Es müssen Abgabefristen eingehalten oder Präsentationen online gehalten werden, z. B. über Zoom.

 

Verändert die aktuelle Situation den Ausbildungsstart im Sommer? Oder die Azubisuche für den Ausbildungsbeginn in 2021? 

Soweit in die Zukunft können wir noch nicht schauen, aber eins steht bereits fest: Unser Azubi-Familientag kann nicht wie gewohnt stattfinden. Normalerweise laden wir im Mai immer Eltern und Freunde dazu ein, den zukünftigen Arbeitsplatz anzuschauen, die anderen neuen Azubis kennenzulernen und mit den Ausbilderinnen und Ausbildern ins Gespräch zu kommen. Mit den geltenden Abstandsregelungen ist das dieses Jahr leider nicht möglich. Jedoch hat sich daraus ein tolles neues Projekt für die Auszubildenden ergeben. Wir drehen jetzt kleine Begrüßungsvideos, erstellen Bildcollagen und stellen die Ausbilderinnen und Ausbilder vor. Unsere zukünftigen Azubis werden wir dann regelmäßig mit den Inhalten versorgen und somit den Azubi-Familientag digital durchführen.

Interview vom 6. Mai 2020 mit Kim-Kristin Haß, Ausbildungsleitung

 

Lesen Sie auch, wie es unseren Auszubildenden geht. Fabian Walter, Azubi zum Personaldienstleistungskaufmann und Anna-Lena Böhnke, Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement berichten.

Zum Beitrag  Ausnahmezustand: Ausbildung auf Abstand

Profilbild von: Natali Fricke

Autor/in

Natali Fricke

Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit