Interview |

Warum ist die GMSH ein attraktiver Arbeitgeber?

Was macht einen attraktiven Arbeitgeber aus? In Zeiten des Fachkräftemangels wird diese Frage immer drängender, auch für uns. Als öffentlicher Arbeitgeber können wir weniger monetäre Anreize bieten als die freie Wirtschaft. Burckhard Lauf, Leiter der Personalabteilung, erzählt, mit welchen Faktoren die GMSH punktet.

Aus welchen Faktoren setzt sich für Sie Arbeitgeberattraktivität zusammen?

Auch, wenn das im ersten Moment nicht gerade hip klingt: Sicherheit der Arbeitsplätze ist ein ungemein hohes Gut, mit dem wir wuchern können. Dazu kommen wahnsinnig interessante Aufgaben, Arbeitszeitflexibilität und moderne Büroausstattung. Sicherlich mag man das an der einen oder anderen Stelle innerhalb der GMSH anders sehen, aber ich glaube, dass wir unheimlich viel anzubieten haben. Attraktiv sind wir weiterhin durch unsere Oster-, Sommer- und Herbstferienbetreuung für Kinder. Das Thema Kinderbetreuung wollen wir auch noch ausweiten. Dafür prüfen wir zurzeit, Belegkindergartenplätze anzubieten, um Kolleginnen und Kollegen, die neu zur GMSH hinzustoßen, eine Erstversorgung zur Verfügung zu stellen. Und nicht zuletzt, bewusst aber nicht an erster Stelle erwähnt, eine leistungsgerechte Bezahlung, die auch, wenn man das auch wieder individuell anders sehen kann, über den öffentlichen Tarif in bestimmten Berufsgruppen sichergestellt ist. Gerade im sachbearbeitenden Umfeld, was die Masse unserer Tätigkeiten ausmacht, sind wir gegenüber der Privatwirtschaft absolut konkurrenzfähig. Wir haben aber auch Jobs, wo wir der Privatwirtschaft deutlich hinterherhinken.

Eigentlich kann man bei uns Arbeiten wie man will, wenn es mit den dienstlichen Belangen oder den entsprechenden Aufgaben vereinbar ist.

Burckhard Lauf
Und warum arbeiten Sie so gerne bei der GMSH?

Weil ich mich hier volkswirtschaftlich damit auseinandersetzten kann, wie man den öffentlichen Bereich moderner, effizienter, effektiver und wirtschaftlicher gestalten kann. Das ist in der GMSH kein leeres Gerede, sondern die GMSH wurde genau mit diesem Grundgedanken 1999 gegründet und in den vermeintlichen Markt entlassen. Und die Möglichkeiten, diese Idee weiterzuverfolgen, ist etwas, was mich unverändert Tag für Tag begeistert. Und ich würde ernsthaft ins Nachdenken kommen, wenn wir wieder zurück zur ausschließlichen Behördenstruktur gehen müssten.


Digitalisierung in der Personalarbeit 
Zum Interview mit Burckhard Lauf

Sind Quereinsteiger die besseren Fach- und Führungskräfte?
Zum Interview mit Burckhard Lauf

Mehr zu Burckhard Lauf

Acht Monate nach GMSH-Gründung wurde Burckhard Lauf im April 2000 als Personalplaner eingestellt. Seine Aufgabe: binnen drei Monaten den Personaleinsatz für die folgenden Jahre, unter der Maxime Personalabbau, Sachkostenreduktion und vieles mehr aufzustellen. Ein spannender Einstieg, den er sehr gut gemeistert hat, denn nur fünf Jahre später bekam er die Verantwortung für die Personalabteilung.

Profilbild von: Natali Fricke

Autor/in

Natali Fricke

Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit